Dorn-Methode



Ursprung

Die Dornmethode ist eine sanfte, völlig ungefährliche und dennoch sehr wirksame Behandlungsart, mit der sich Wirbel- und Gelenkblockaden einfach, schnell und zuverlässig beseitigen lassen. In den siebziger Jahren wurde die Dorn-Methode von Dieter Dorn entwickelt. Dieter Dorn wurde aufgrund eines Hexenschusses vom alten Schlossbauern (80 jährig) im Nachbardorf im Allgäu in Deutschland behandelt. Bei Dieter Dorn war der Schmerz überraschend schnell weg, sodass er sich entschloss näher nachzufragen. Der alte Schlossbauer forderte Dieter Dorn auf mit dieser Methode weiter zu arbeiten. Dieter Dorns Interesse war geweckt und somit begann er selbst nach dieser Methode zu behandeln und sie weiter zu entwickeln. Seine Technik wurde später vom Orthopäden Markus Hansen aufgegriffen, wissenschaftlich geprüft und weiterentwickelt.

 

Behandlungsablauf

Nach einer gründlichen Anamnese kontrolliere ich sanft das Knochensystem des Patienten. Die Dorn-Methode ist eine Positionsdiagnostik und aufgrund dieser Befunde wird behandelt. Dabei können mir die abgelaufenen Schuhe des Patienten bereits wichtige Hinweise zur Körperhaltung geben. Bevor ich mit der effektiven Behandlung beginne, überprüfe ich die Beinlänge. Nach verschiedenen Tests folgt die Wiederherstellung der korrekten Statik durch das Einrichten des Beckens und aller Gelenke an den Beinen. Dies ist die Voraussetzung für den anhaltenden Erfolg der Dornmethode. (Denn sobald Becken, Beine und Schultern kein gerades und stabiles Fundament bilden, können Wirbel oder Gelenkblockaden auftreten.) Der Patient arbeitet dabei immer aktiv oder unterstützend bei der Dorn-Behandlung mit. Ein Gelenk kann nur gerichtet werden, wenn sich die entsprechenden Knochen, Bänder und Muskeln bewegen. (Die Dorn-Methode ist eine "aktive" Therapie, das heisst während der Therapeut das Knochensystem kontrolliert und richtet, muss der Patient immer gewisse Bewegungen ausführen.) Ein Teil der Korrekturen erfolgt im Stehen wo der Patient ein Bein schwingt. Der zweite  und dritte Teil der Korrekturen erfolgt im Sitzen, wo der Patient Arme und / oder Kopf bewegen muss. Während  diesen manuellen, aktiven Anwendungen bildet die von mir geführte Atmung einen wichtigen Bestandteil. Jeder Therapieschritt wird zusammen und mit dem Einverständnis des Patienten durchgeführt. Nach einer Dornbehahndlung ist es wichtig, dass der Patient während den ersten drei Tagen keine grosse körperliche Anstrengungen verübt wie: Tennis, Squash, schwere Gewichte heben usw. Ich empfehle meinen Kunden immer nach der Therapie mindestens 15 Minuten zu Fuss zu gehen.

 

Wann sollte man keine Dorntherapie anwenden:

  • Bei Verdacht auf einen Knochenbruch (unbedingt röntgen!)
  • Im Falle einer Ernie
  • Kurz nach einem Unfall
  • Bei Osteoporose
  • Bei Einnahme von Medikamenten wie Marcumar (Blutgerrinnungshemmer)
  • Bei akuten psychiatrischen/psychischen Schüben und Erkrankungen
  • Nach kürzlichen Traumas
  • Nicht während den ersten 3 Monaten einer Schwangerschaft oder bei Schwangerschaft mit Komplikationen
  • Tumoren oder Metastasen in den Knochen
  • Bei akuten Entzündungen sowie natürlich bei Kontraindikationen des Arztes

 

Wirkungsweise der Dorn-Methode

Die Dorn-Methode hat sich bewährt bei Ischias, Hexenschuss, Tinnitus, Atemschwierigkeiten, Schulterschmerzen, Halswirbelproblemen, Lendenschmerzen, Hüftschmerzen, Knieschmerzen etc.

Zudem erweist sich die Dorn-Methode sehr wirksam nach Operationen. Mehr Lebensenergie dank der Dorntherapie, weil parallel zur Wirbelsäule der Verlauf wichtiger Meridiane liegt, beeinflusst die Dorn-Methode das wichtige Energiesystem. Die Ganzheitlichkeit der Dorn-Methode zeigt sich in den ausgleichenden Wirkungen auf innere Organe, das Energiesystem mit der Meridianlehre, Nervensysteme (z.Bsp. vegetatives) und die psychosozialen Symptomen. (Die Dorn-Methode ist eine ganzheitliche Therapie. Alle Gelenke können mit Dorn behandelt werden.)

Die Wirbelsäule ist nicht nur das zentrale Stützorgan unseres Körpers sondern bietet eine stabile Schutzhülle für das Rückenmark und ist die Verbindung zur zentralen Steuerung (Gehirn) mit allen anderen Steuerungssystemen. Viele Funkitonsstörungen, Schmerzen und Veränderungen im Gewebe, nicht nur im Bereich des Rückens sondern auch in jeder anderen Körperregion, sind häufig verursacht durch eine Störung der aus dem Rückenmark ausstrahlenden Nerven infolge einer Verschiebung, Fehlstellung oder Blockierung einzelner oder mehrerer Wirbel. Organische und funktionelle Erkrankungen sind meistens mit Wirbelsäulen- und Gelenkproblemen verbunden, deren Ursache in einer Wirbel- oder Gelenkfehlstellung besteht.

Auch Organbeschwerden werden über die der Wirbelsäule entspringenden Spinalnerven günstig beeinflusst. Es ist mir tatsächlich schon passiert, dass eine Patientin verblüfft ein Paar Tage nach der Therapie angerufen hat und nicht nur kein Rückenleiden mehr hatte sondern auch keine Darmverstophung mehr besass.

 

Anzahl Behandlungen

In der Regel sollten bereits 2-4 Behandlungen eine klare Wirkung zeigen.

 

Eigenbehandlungen zu Hause

Die Dorn-Methode ist eine Anleitung zur Selbsthilfe. Das ist die Stärke der Dorn-Methode. Jeder Patient erhält seine spezifischen Eigenübungen während der Behandlung. Mein Ziel und auch das Ziel einer Dorn-Therapie ist ein Bewusstwerdungsprozess bei jedem Patienten, nämlich di Ursache zu verstehen, diese angehen und beseitigen zu können.

Zum Schluss gebe ich immer folgende Ratschäge mit: Bleiben sie nicht längere Zeit mit geschränkten Armen. Setzen sie sich immer gerade ohne Ihre Beine zu überwerfen. Heben sie jegliche Gewichte nie mit gebeugter Wirbelsäule! Gehen sie stattdessen in die Kniehaltung und benützen sie zur Hebung immer die (starken) Beinmuskeln.

Parallel zu den therapien empfehle ich Entsäuerungs- und Entschlackungsmassnahmen, korrekte Mineralisierung sowie Atemübungen.

 

Nach einer Dorntherapie ist es sehr wichtig viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen, vor allem natürliches Wasser. Nur so können wir unseren Körper von den Toxinen etc. befreien.

Da unser Körper aus 70 % Wasser besteht errinnere ich meine Kunden stets, dass ein Körper nur funktioniert wenn man täglich genügend trinkt (mindestens 2 dl Wasser pro Kg unseres Eigengewichts, Beispiel: 75 kg = 1,5 Liter!) Achtung! In Stresssituationen benötigt unser Körper die doppelte Wassermenge!

Die Dorn-Methode ersetzt auf keinen Fall Medikamente oder eine sonstige medizinische Behandlung. Die Dorn-Methode kann aber sicher zur Verbesserung unserer Gesundheit beitragen.

 

"In einer gesunden Lebensweise herbergt eine gute Gesundheit"