Fussreflexzonentherapie




Die Fussreflexzonentherapie gründet auf den Studien und Beobachtungen von Dr. William H. Fitzgerald (1872-1942). Er war es, der den Körper in 10 Längszonen einteilte, die von den Fingerspitzen über den Kopf und Körper bis in die Füsse verlaufen. Bestimmte Punkte auf den Füssen oder den Händen entsprechen den inneren Organen, die so mit der Reflexzonentherapie behandelt werden können. "Reflexzonentherapie am Fuss" von Hanne Marquardt ist zweifelsohne das Werk, das die Grundlagen zu diesem Thema liefert. Die Reflexzonentherapie wird seid über 5000 Jahren in Indien und China praktiziert. Die reflektorischen Beziehungen und ihre Nutzung bei der Behandlung von Krankheiten sind bei zahlreichen amerikanischen Indianerstämmen bekannt. Mit der Fussreflexzonentherapie können die Durchblutung verbessert, der Organismus gereinigt und so das neurovegetative System gekräftigt und der psychische und physische Zustand des Körpers wieder ins Gleichgewicht gebracht werden.

 

Welche Ergebnisse können mit einer Fussreflexzonentherapie erreicht werden?

  1. Aktivierung sowie Stärkung des Immunsystems und der Selbstheilungskräfte.
  2. Verbesserung der Organfunktionen.
  3. Linderung der Schmerzen.
  4. Erleichterung bei vegetativen Störungen (Stress- und Erschöpfungssymptome).
  5. Anregung und Stärkung des Lymphsystems.

Verlauf der Therapie

  1. Zu Beginn nehme ich Ihre Krankengeschichte auf.
  2. Dann legen wir gemeinsam die Therapie fest. Um nachhaltige Verbesserungen zu erzielen, empfehle ich in der Regel eine Folge von etwa 10 Sitzungen.

 

 

Farbpunktur und Fussreflexzonentherapie werden
durch die Zusatzversicherung der meisten Krankenkassen anerkannt.